Tofu Bratwurst mit SelleriePüree

Für eine Portion benötigst du,

  • 130g Tofu Bratwurst (zuckerfrei)
  • 250g Sellerie
  • 1 Zwiebel
  • 3 Cocktailtomaten
  • 1,5 EL hefefreie Gemüsebrühe
  • Handvoll Schnittlauch
  • Wasser

Zuerst schneidest du den Sellerie in kleine Würfel (2x2cm). Halbiere nun die Tomaten und schneide die Zwiebel in Ringe. Anschließend gibst du etwas Wasser in eine große Pfanne - der Boden soll vollständig bedeckt sein. Rühre 1 EL Brühe unter und gib das Gemüse sowie 3/4 der Zwiebelringe hinein und lasse alles auf höchster Stufe köcheln. Das Gemüse soll nicht anbrennen, sodass du stetig etwas Wasser nachgießen musst. Umso weniger Wasser in der Pfanne ist, desto geschmacksintensiver wird dein Püree im Anschluss. Nach ca. sieben Minuten füllst du das Gemüse in einen Mixer oder pürierst es mit dem Pürierstab (ggf. musst du noch etwas Wasser nachgießen, je nach Geschmack). Gib nun erneut etwas Wasser in deine Pfanne und füge 1/2 EL Brühe hinzu. Nun werden die Tofuwürste darin scharf von jeder Seite etwa 4 Minuten angebraten, bis sie eine leichte Röstung aufweisen. Schneide zuletzt die Würste in mundgerechte Häppchen, gib dein Püree dazu, bestreue alles mit Schnittlauch und richte die restlichen Zwiebeln darauf an. Guten Appetit.


Krautsalat

Für vier Portionen benötigst du,

  • 1 Weißkohl
  • 2 Möhren
  • Bund Schnittlauch
  • Essig Bianco
  • Mineralwasser
  • Saft einer 1/2 Zitrone 
  • 4 EL Erythrit
  • Salz 
  • Pfeffer

Wasche das Gemüse und die Kräuter. Entferne nun den Strunk sowie das äußerste Blatt des Weißkohls und schneide den Rest in sehr feine Streifen, welche anschließend erneut in der Mitte geteilt werden. Die Möhren werden geschält und ebenfalls in sehr dünne Streifen geschnitten. Umso feiner du schneidest, desto geschmacksintensiver und weicher wird dein Krautsalat. Gib dein Gemüse in eine Schüssel salze es ordentlich und lasse es eine Stunde im Kühlschrank ziehen. Währenddessen gibst du das Erythrit in eine Schüssel, dazu kommt 400ml Mineralwasser, der Zitronensaft, Salz, Pfeffer, Schnittlauch und mind. 6 EL Essig. Verrühre das Dressing mit einem Schneebesen und lasse es 15 Minuten ziehen (das Erythrit benötigt einige Zeit, um sich aufzulösen). Wenn der Salat eine Stunde im Kühlschrank war, kann das Dressing darüber geschüttet werden und alles wird gut miteinander vermengt. Nun muss der Salat über Nacht gut durchziehen. Bon Appetit.


Thai Fischsüppchen

Für zwei Portionen benötigst du,

  • 240g weißen Fisch (Pangasius Filet, Zander, Kabeljau, o.ä.)
  • 300g braune Champignons
  • 200g Blumenkohl
  • 1,5l Gemüsebrühe (Glutenfrei & zuckerfrei)
  • Bund Petersilie
  • Bund Thai Basilikum
  • 1/2 Bund Koriander
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 Chilischote
  • Zitronengras
  • Frische Minze
  • Kresse
  • 1 EL Erythrit
  • Salz
  • Pfeffer

Zuerst wäschst du den Fisch, das Gemüse und die Kräuter. Schneide die Kräuter klein und entferne die groben Stiele. Setzte 1,5l Wasser auf und gebe die Gemüsebrühe dazu. Jetzt den Fisch sowie das Gemüse in mundgerechte Stücke schneiden und zur Gemüsebrühe geben. Mit einem Topfdeckel abdecken und ca. zehn Minuten köcheln lassen. Gib nun die Kräuter, das Erythrit und die Chilischote dazu und bewahre eine kleine Handvoll Kräuter für das Anrichten auf. Wer gerne sehr scharf isst, kann die Chilischote vorher einschneiden, die Kerne entfernen und sie geöffnet ins Kochwasser geben. Allen anderen würde ich empfehlen sie nicht zu öffnen. Jetzt wird noch das Zitronengras längs eingeschnitten und darf zusammen mit den Kräutern und der Chili für weitere fünf Minuten mit köcheln. Schmecke deine Suppe ab und würze bei Bedarf mit Salz und Pfeffer. Richte deine Suppe schön an und bestreue sie mit den übrigen frischen Kräutern. Guten Appetit!


Pak choi mit Thaigarnelen

Für eine Portion benötigst du,

  • 270g Pak Choi
  • ggf. 3 grüne Spargel
  • 1 Chilischote
  • 2 EL Kresse
  • 160g Riesengarnelen (Gewicht ohne Schale)
  • 1 EL Hefefreie Gemüsebrühe
  • ca. 150ml Wasser
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 TL Erythrit
  • Salz
  • Pfeffer
  • Currypulver
  • Prise Kreuzkümmel
  • Kurkuma

Wasche das Gemüse und die Kräuter. Schneide den Pak Choi nun der Länge nach in 2cm dicke Streifen. Entferne ca. 1,5cm des Spargelendes. Den Rest teilst du in 4-5 gleich große Stücke (schräg schneiden). Wasche nun die Garnelen, tupfe Sie trocken und beträufle sie mit dem Zitronensaft. Nun werden sie mit Salz, Pfeffer, Currypulver, Kreuzkümmel und Kurkuma gewürzt. Brate sie jetzt mit etwas Wasser und der Gemüsebrühe an. Verwende nicht zu viel Wasser (50-100ml), da sie ein paar Röstaromen erhalten sollen. Sobald sie gar sind gibst du das restliche Wasser dazu und schaltest den Herd auf kleine bis mittlere Hitze. Gib nun das Gemüse dazu und lass alles zusammen für ca. zehn Minuten köcheln. Wasche die Chilischote und schneide ein 1/6 davon in feine Ringe (ohne Kerne). Zuletzt gibst du die Chiliringe in die Pfanne. Nach 2-3 Minuten köcheln richtest du an. Streue etwas Kresse über deinen Teller und lasse es dir schmecken.


Kabeljau Filet

Für eine Portion benötigst du,

  • 130g Zucchini
  • 101g Kabeljau
  • Salz
  • Pfeffer
  • Limettenscheibe
  • Wasser
  • Kräuter

Den Kabeljau waschen, säuren, salzen und für dreißig Minuten ziehen lassen. Die Zucchini ebenfalls salzen. Den Fisch in eine geschlossene Auflaufform geben und 100ml Salzwasser einfüllen. Bei 180°C für zwölf Minuten backen. Die Zucchini in einer Pfanne auf mittlerer Hitze braten. Wenn Sie ankleben, mit Wasser ablöschen aber nicht zu sehr begießen. Frische Kräuter schneiden, alles anrichten und genießen. Nach dem Kochen bleiben, durch den Wasserverlust, etwa noch 86g Fisch und 100g Gemüse übrig.


Frikadellen

Für vier Portionen benötigst du,

  • 1kg Rinderhackfleisch (Tartar)
  • 3 Zwiebeln
  • 2 Bund Petersilie
  • 1 Bund Schnittlauch
  • Rosmarin
  • 3 Eier
  • 3 EL Senf (zuckerfrei)
  • 3 EL Kleie
  • Salz
  • Pfeffer
  • 2 EL hefefreie Gemüsebrühe

Zwiebeln und Kräuter sehr fein hacken. Nun alle Zutaten in eine große Schüssel geben und den Teig gut durchkneten. Jetzt formst du 18 Frikadellen und legst sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Die Frikadellen müssen nun (je nach Ofen) für 25 Minuten bei 225°C backen. Guten Appetit.


Brokkoli Süppchen

Für zwei Portionen benötigst du,

  • 2 Brokkoli
  • 1/2 Sellerie
  • Frühlingszwiebeln
  • 1 Porree
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 Möhren
  • 3 EL Skyr
  • Salz
  • Pfeffer
  • Paprikapulver
Das Gemüse waschen und für zwanzig Minuten in Salzwasser kochen. Danach alles pürieren und für die gewünschte Konsistenz nach Belieben Kochwasser zufügen. Nun die cremige Masse in einem Kochtopf auf niedriger Stufe köcheln lassen und den zerdrückten Knoblauch dazu geben. Gut würzen und den Skyr untermischen, nochmals abschmecken und genießen. Guten Appetit.

Hähnchenbrust mit Brokkoli crème

Für zwei Portionen benötigst du,

  • 300g Hähnchenbrustfilet (Bio Qualität)
  • 550g Brokkoli (inkl. Strunk)
  • Wasser nach Bedarf
  • Hefefreie Gemüsebrühe
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 TL Erythrit
  • Paprikapulver
  • Frische Kräuter (z.B.: Kresse, Schnittlauch, etc.)
  • Chiliflocken

Setzte einen Topf mit ausreichend Salzwasser auf. Wasche nun den Brokkoli und schneide ihn in gleich große Stücke. Auch das Fleisch wird einmal gründlich mit lauwarmen Wasser gewaschen. Beides darf nun für rund fünfzehn Minuten in das kochende Salzwasserbad. Schütte das Kochwasser nun ab, fange es aber für die Brokkoli Créme auf. Gib nun das Gemüse, Salz, Pfeffer, Paprikapulver, zwei TL Gemüsebrühe und etwa 250ml Kochwasser in einen Mixer. Jetzt kannst du abschmecken und nach Belieben nachwürzen und die Crème mit Kochwasser weiter verdünnen. Schneide die Hähnchenbrust in Scheiben und würze sie leicht mit Salz und Pfeffer. Nun kommt die Brokkoli Crème darüber und alles wird mit etwas Kresse und den Chiliflocken bestreut. Guten Appetit.

 

 



Kommentare: 0